unsichtbare Mächte

Schwarzer Engel
Schon die Bibel unterscheidet zwischen Naturgeistern, unreinen und bösen Geistern (Off 18,2). Zudem hatte ich im Laufe meines Lebens mit zahlreichen Menschen zu tun, deren Gabe es war, solche Wesen wahrzunehmen. Was ich über einen speziellen Biofeedback-Test zwischenzeitlich selbst messen kann, können diese Menschen von Geburt an spüren oder gar sehen. Im Folgenden wage ich einen Versuch, verschiedene Einflüsse und unsichtbaren Mächte oder "Präsenzien" zu kategorisieren. Diese Aufstellung muss nicht zwingend die Wirklichkeit wiederspiegeln oder in sich abschliessend sein. Sie zeigt lediglich unseren momentanen bescheidenen Wissensstand auf.

physikalische Belastungen und Einflüsse

Elektrosmog
Spuk, Poltergeister, nächtliche Erscheinungen und Albträume müssen längst nicht immer einen spirituellen Hintergrund haben. Die Belastung unseres Organismus mit künstlichen elektromagnetischen Feldern nimmt stetig zu. Die 24-Stunden-Bestrahlung durch Handyantennen, Funk, Radar, Satelliten (GPS), HAARP, Hochspannungsleitungen, aber auch Haushaltgeräte, nichtisolierten Stromkabeln etc können elektrosensible Personen massiv beeinflussen. Es gibt Menschen, die haben nach einem 10 minütigen Gespräch mit einem kabellosen Telefon Kopfschmerzen, nach einen einstündigen Telefonat eine schlaflose Nacht. Permanente Schlaflosigkeit kann zu Halluzinationen führen (siehe nächstes Kapitel). Heute gilt es zudem als medizinisch erwiesen, dass das Telefonieren mit einem Handy zu Strangbrüchen im Erbbut (DNS) führt und somit nach Jahren möglicherweise zu einem Hirntumor.

medizinische Belastungen und Störungen

Hirntumor

Bildquelle: opuholi-mozga.net

Nicht immer sind es reale Geister oder Dämonen, die ein Mensch wahrnimmt oder wahrzunehmen glaubt. Die Medizin spricht von Halluzinationen, wenn uns unser Gehirn sozusagen einen Streich spielt. Halluzinationen können für den Betroffenen als absolut real erscheinen und ihn zutiefst erschüttern und belasten. Die Ursachen solcher Sinnestäuschungen können mannigfaltig sein. Die Klassiker sind Alkohol, Drogen oder Medikamente. Weniger bekannt sind ein hoher Kupferspiegel im Blut, zum Beispiel durch eine Ausscheidungsstörung, oder ein Ungleichgeweicht im Mineralstoffhaushalt unseres Körper. Aber auch Gehirnerkrankungen wie Tumore können Halluzinationen auslösen. Viele Ursachen sind leicht zu beheben, andere benötigen eine gut überwachte medizinische Behandlung. Hier eine wissenswerte Zusammenfassung aus der Apotheken-Umschau.

Engel

Schutzengel bei Kind

Bildquelle: sanctum-rosarium.de

Im Gegensatz zu den Dämonen haben wir natürlich auch die Gott treu gebliebenen Engel, die Boten Gottes. Da ich hier auf die negativen Einflüsse von für die meisten unsichtbaren Wesen eingehen will, verweise ich für die liebevollen Beistand leistenden Engel auf die zahlreichen Überlieferung in der Bibel und die herrlichen Zusammenstellungen von Rudolf Passion im Buch "Der Engelreigen". Von guten Mächten wunderbar geborgen...

Eines möchte ich aber nicht unerwähnt lassen. Gottes Engel wollen nicht angebetet werden. Das ist vielmehr ein Wunsch der gefallenen Engel. Viele sogenannte "Esoteriker" oder Möchtegernerleuchtete (Illuminaten) fallen diesen satanischen Mächten aus Hochmut, Geltungsdrang, Geld- und/oder Machtgier, dem Wunsch nach Ruhm sowie einem falschen Glauben heraus zum Opfer. Schlimm ist, wenn es unter ihnen Therapeuten gibt, die ihre Einstellung während einer Behandlung auf andere übertragen können. Ein unbescholtener Patient kann dadurch belastet werden oder sich für negative Einflüsse öffnen. Das können wir zum Beispiel bei vielen Reiki-Praktizierenden beobachten. Aber auch zahlreichen Politikern und Wirtschaftsbossen sowie vielen Film- und Musikstars wurde der unbedachte Durst nach Macht und Erfolg zum Verhängnis, indem sie sich mit den dunklen Mächten verbünden. Sie sind die Stars auf der Weltbühne, doch um welchen Preis? Wer Ohren hat, der möge hören; wer Augen hat, der möge sehen...

Übrigens: Wäre es Jesus wirklich recht, angebetet, vergöttert zu werden? Ich habe ihn in der Bibel als bescheidenen Mann kennengelernt. Sagte er doch auch: "Es steht geschrieben: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen.' (Lk 4,8) Manche mögen einwenden, dass doch Jesus, Gott und der Heilige Geist ein und dasselbe sei. Das ist merkwürdig: Denn das hat Jesus so nirgendwo gesagt. Die Dreifaltigkeit (Trinität) ist allerdings in vielen heidnischen Religionen wie auch bei freimaurerisch unterwanderten Kirchen stark vertreten. Jesus ist Gottes Sohn. Er hat ihn stets mit Abba (Vater) angesprochen. Das von ihm vorgegebene Gebet ist das Vater-unser (Mt 6,6-13; Joh 4,23/24). Ich bin Jesus unendlich dankbar dafür, dass er für mich gestorben ist. Ich liebe ihn und habe demütige Freude, dass er uns den Heiligen Geist geschickt hat und wir in Jesus Namen zum Vater beten dürfen (Mt 18,19/20).

Dämonen

Nephilim

Nephilim? - Bildquelle: jesus-news.de

Die "gefallenen Engel" (und die Geister deren Nachkommen?) haben ihren Spass daran Menschen zu manipulieren und hinters Licht zu führen. Sie können in Menschen unterschiedliche Gefühle und Bedürfnisse hervorrufen, von unerklärlichen Angstzuständen bis zu neuartigen Begierden. Es sind allerdings ausnahmslos destruktive Gefühle und nicht solche der Hoffnung, Liebe und des Glaubens an Gott. Ihnen widerstrebt das Gebet und sie halten die Besetzten gar davon ab. Wir haben es auch schon erlebt, dass besetzte Menschen, die Hilfe bei uns suchten, wiederholt daran gehindert wurden, uns aufsuchen zu können.

Bei der fremden Beeinflussung muss es sich nicht zwingend um eine Besessenheit handeln. Wir sprechen von einer Anhaftung, wenn Menschen ohne Besetzung drangsaliert werden. Um ihren seelischen Missbrauch zu erfüllen, geben sich dämonische Wesen oft und gerne als Verstorbene aus. Leichtgläubige werden dadurch hinters Licht geführt, und wer das Böse verneint, verstrickt sich schnell in den Fängen dieser Lichtwesen (Luzifer = Engel des Lichts) (2.Kor 11,14).

Die katholische Kirche bietet für die „Austreibung“ böser Geister den sogenannten Exorzismus an. Um einen solchen durchführen zu dürfen, bedarf es heute zahlreicher aufwändiger Abklärungen. Gerne verweise ich hier auf die Publikationen von Gabriele Amorth. Den sogenannt kleinen Exorzismus, kann von jedem tief in Christus verankerten Menschen durchgeführt werden. Anhaftungen können dadurch wunderbar gelöst werden.

Flüche / belastete Gegenstände

Hexenbrett

Hexenbrett - Bildquelle: amazon.de

Es kann vorkommen, dass böse Geister eine Berechtigung haben, sich an jemanden zu klammern. Das kann sein, weil die betroffenen Menschen verwünschte, belastete Tarotkarten, Schallplatten, Bilder oder rituelle Gegenstände ihr Eigen nennen. Aber auch Flüche können Dämonen an einen Menschen binden. Verfluchungen können von anderen Menschen ausgesprochen werden, oft in Verbindung mit magischen Praktiken. In anderen Kulturen spricht man teilweise von "Voodoo". Ein Fluch kann auf die Nachkommen der eigenen Blutslinie übergehen. Ich habe es aber auch schon erlebt, dass Selbstverfluchungen - oft gedankenlos ausgesprochen - eine negative Wirkung entfalten können. Erst wenn der Gegenstand verbrannt oder „entbannt“ und der Fluch gelöst wurde, kann dem entsprechenden Menschen geholfen werden. Erst dann kann er von den manipulativen, hinterlistigen, bösartigen Wesen befreit werden.

Eine spezielle, leider auch bei uns vorkommende Praktik, sind die sadistischen, schwarzen Messen und Rituale. Die abartigen Handlungen sind kaum vorstellbar und reichen von der Verstümmelung von Tieren, bis hin zur Prostitution der eigenen Kinder und blutigen Opferung von Babies in nach aussen gut abgeschotteten Zirkeln. Kinder, die das überleben, leiden ihr Leben lang unter diesen rituellen Missbräuchen. Oft entwickeln sich schwer feststellbare dissoziative Störungen (multiple Persönlichkeiten). Hier ist ein Netz von professionellen Helfern gefragt.

Der Geist eines Verstorbenen

Jesus Moses Elias

Jesus mit Moses & Elia, Bildquelle: adonaj.it

Prof. Dr. Werner Schiebeler schreibt dazu: „Auf ganz andere Art und Weise ging der amerikanische Psychiater Dr. med. Carl. A. Wickland (1862-1937) bei der Behandlung Besessener vor. Er hatte als Arzt den Eindruck gewonnen, dass unter den Patienten sog. Irrenanstalten und seiner eigenen Praxis zahlreiche Menschen waren, die nicht im medizinischen Sinn krank waren (also z.B. an Schizophrenie litten), sondern an mehr oder minder ausgeprägten Besessenheitszuständen litten. Wickland war der Überzeugung, dass das menschliche Leben mit dem Tode nicht sein Ende finde und dass daher eine Fremdbeeinflussung lebender Menschen dieser Erde durch sog. erdgebundene Verstorbene durchaus möglich ist.“

Auch Jesus redete mit Verstorbenen, nämlich mit Moses und Elia (Lk 9,29-31). Doch die Verstorbenen mit denen wir selbst zu tun haben, sind unreine Geister. Sie sind selten bösartig, haben manchmal aber egoistische Absichten. Die häufigsten Gründe für Ihre Anwesenheit:
  • sie glauben noch etwas Abschliessen zu müssen
  • Angehörige können sie nicht loslassen
  • um ihren Weg weitergehen zu können, brauchen sie Unterstützung durch ein kraftvolles Gebet
  • sie können sich durch ihre irdischen Bedürfnisse nicht von dieser Sphäre lösen
  • sie haben durch ein falsches Gottesbild Angst vor Bestrafung
  • sie wissen nicht dass sie tot sind und wollen sich bemerkbar machen (Poltergeist)
  • sie haben das Gefühl, ihre Angehörigen schützen zu müssen.

Die unreinen Geister wissen meistens nicht, dass sie durch Anhaftung negativen Einfluss auf den Körper der betroffenen Menschen haben. Unter Umständen können sie sogar ihre Krankheiten auf sie übertragen. Hier tut Aufklärung not, damit sie loslassen und auch die betroffene noch lebende Person Heil finden kann.

Wichtig: Ich warne vor jeglichem Versuch, mit Verstorbenen Kontakt aufzunehmen (2. Kön 21,6). Meistens werden naive Menschen, denen nach solchem verlangt, zum Spielball böser Mächte. Das gilt auch für bekannte "Geisterbeschwörer" aus dem Fernsehen oder die sich als Autoren kundtun. Doch wenn der Geist eines Verstorbenen schon da ist und Hilfe benötigt, wäre es alles andere als christlich, ihm diese zu verwehren.

Naturgeister

Naturgeister

Bildquelle: vanessalee.ru

Paracelsus schien schon von der Existenz dieser Wesen zu wissen. Er unterteilte sie in vier Gruppen, nämlich Gnome (Erde), Undinen (Wasser), Sylphen (Luft) und Salamander (Feuer). Er lehrte, „dass sie wirklich lebendige Wesenheiten seien, von denen viele menschliche Wesen ähnlich gestaltet seien und ihre eigenen Welten bewohnten, die dem Menschen unbekannt wären, weil dessen nicht entwickelten Sinne ausserstande wären, über die Grenzen der gröberen Elemente hinaus zu funktionieren.“

Naturgeister sind sehr speziell. Ich hatte in unserer Praxis noch nicht damit zu tun - allerdings, als wir vor Ort waren. Dies mag daran liegen, dass sie gerne ortsgebunden bleiben und meist ihre Ruhe haben wollen. Dringen wir in ihr Gebiet ein, können sie aber zu echten Plaggeistern werden und richtig hartnäckig sein. Hier können meistens Verhandlungen mit gegenseitigen Kompromissen helfen.

Mentale Beeinflussung

Gedankenübertragung

Bildquelle: weltderwunder.de

Auch sogenannte „Mentale“ gehören für mich zu einer Fremdbeeinflussung. Das sind starke, vereinnahmende Gedanken noch lebender Menschen. Auch hiermit können sich Krankheitssymptome auf andere übertragen. Für mich ist das eine Art von unbewusstem, meist gar nicht bösartig gemeintem Fluch.

Allerdings gibt seit dem kalten Krieg zahlreiche Experimente (PSI-Forschung) mit dem Versuch der direkten oder indirekten Gedankenkontrolle. Heute soll es möglich sein, mit speziellen Apparaturen und gezielten "Frequenzen" die Gefühle und Gedanken von Menschen auf Distanz zu beeinflussen. Auf einer ähnlichen Idee beruht auch die Radionik. Technische Geräte zur Beeinflussung der Gesundheit auf Distanz. Inwiefern diese oft gutgemeinten Therapien eher zum Fluch als zum Segen gereichen, wird sich noch zeigen. Ich selber stehe des Menschen Hybris (Machbarkeitswahn) skeptisch gegenüber. Als ich mir einmal so ein Gerät habe vorführen lassen, das mit tollen wissenschaftlich aufbereiteten Informationsmappen angepriesen wurde, hat der Vertreter zugegeben, dass er da auch dämonische Frequenzen einspeisen würde.

Ausserirdische Wesenheiten

Ausserirdische

Bildquelle: bildermatrix.blogspot.ch

Wir hatten bis jetzt nie wissentlich mit solchen Wesenheiten zu tun. Dass heisst nicht, dass es sie nicht gäbe. Der renommierte Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical Scool Dr. John E. Mack hat sich intensiv mit sogenannten Entführungsopfern Ausserirdischer auseinander gesetzt und seine wissenschaftlich bestens fundierten Erkenntnisse publiziert. Für mich ist die Idee unvorstellbar, dass die unzähligen erdähnlichen Planeten da draussen (Exoplaneten) alle ohne Leben sein sollen. Abgesehen davon hat der bekannte Physiker Burkhard Heim schon ein Welt-Modell mit elf Dimensionen aufgestellt. Dabei ist für uns Normalsterbliche allein die Idee einer 4. Dimension so unfassbar wie für einen Wurm die 3. Dimension.

Es soll mehrere verschiedene Spezies geben, die mit der Erde Kontakte haben. Ob einige davon Dämonen sind, die sich als solche ausgeben, ob einige wirklich ausser- und nicht eher innerirdisch sind, was davon Einbildung ist und wie viele wirklich aus anderen Welten oder Dimensionen stammen ist offen. Wir müssen auf jeden Fall aus einem reinen schwarz-weiss Denken herausfinden. Es gibt auch noch gelb, blau, magenta und viele Mischungen davon. Gottes Schöpfung ist viel grösser, als unser kleiner Verstand zu fassen vermag. Ich bin davon überzeugt, dass wir hier in naher Zukunft noch ein paar interessante Überraschungen erwarten dürfen - und da ist christliche Wachsamkeit gefragt.

Die Unterscheidung der Geister

gut oder böse?

Bildquelle: evensi.com

Je nach Art der Bessenheit oder Anhaftung (Umsessenheit) unterschiedet sich die Vorgehensweise stark voneinander. Wo bei dem Geist eines Verstorbenen oft ein Gebet genügt, da müssen Dämonen, die nicht gehen wollen, mit den rechten Worten gebannt werden. Die Unterscheidung der verschiedenen Arten von spiritueller Fremdbeeinflussung scheint eine Gabe zu sein - ebenso, wie die Geister wahrnehmen zu können (1. Kor 12,10). Sich ohne diese Gaben auf böse oder unreine Geister einzulassen, kann gefährlich werden (Lk 11,24-26). Es zeugt von Hochmut und Unkenntnis, was selten gut kommt. Oft kommen Menschen mit einer Anhaftung zu uns, die zuvor bei einer Wahrsagerin waren, an irgendwelchen Ritualen mitgemacht hatten, sei dies schamanisch, in einem faustisch nachgestellten Hexenzirkel oder "nur" aus Neugier zu Hause mit dem Hexenbrett (Ouija) oder weil sie bei anderen die im Volksglauben verankerte "Ausräucherung" durchgeführt haben und nunmehr selbst belastet sind.

Ich bin Gott dankbar, dass er meine Frau und mich zusammen geführt hat. Wir bilden ein gutes Team. Mein Frau kann die „Besetzer“ wahrnehmen und ich kann sie mittels eines Biofeedback-Tests nachweisen und in der Vollmacht Christi des Weges weisen. Wir können uns gegenseitig bestätigen und so auch vielen Menschen helfen, wo sonst niemand weiterkommt.

Sehen Sie sich auch das Video unter den Links an. Wie sich die Augen von Menschen unter dämonischem Einfluss verändern, ist für einen wachen Geist erkennbar. Bleibt wachsam, liebe Schwestern und Brüder und betet in Dankbarkeit für das Erkennen der Verführer.

Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott; und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt. (1. Joh 4,2/3)